Aktuelles

D21-Digital-Index: Deutschland wird digitaler – und das in allen Altersgruppen

Am 22.1.2019 hat die Initiative D21 zusammen mit Wirtschaftsminister Peter Altmaier im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie den „D21-Digital-Index 2018/2019“ vorgestellt. Die vom renommierten Marktforschungsinstitut Kantar TNS durchgeführte Studie liefert jährlich ein umfassendes Lagebild zur Digitalen Gesellschaft in Deutschland, indem sie den Digitalisierungsgrad der Bevölkerung misst. Mittels persönlich-mündlicher Befragung wurde in 20.406 Interviews ermittelt, wie die Menschen verschiedener Altersgruppen in Deutschland den technologischen Fortschritt im Privat- und Berufsleben adaptieren. Die Ergebnisse des neuen D21-Digital-Index wurden im Rahmen des 5. Fachkongresses „Digitale Gesellschaft“ im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie vorgestellt.

Quelle: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Lesen Sie mehr

BAGSO fordert Verbesserung der altersmedizinischen Versorgung

In Deutschland leben immer mehr ältere und sehr alte Bürger*innen. Mit zunehmendem Alter werden Menschen jedoch häufiger krank. Das Risiko chronischer und mehrfacher Erkrankungen steigt, ebenso das Risiko von Pflegebedürftigkeit. Auf den wachsenden Bedarf an altersmedizinscher, also geriatrischer Versorgung, ist das deutsche Gesundheitssystem nicht hinreichend vorbereitet. In ihrem Positionspapier „Stärkung und Weiterentwicklung der geriatrischen Versorgung“ fordert der Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen e.V. deshalb den flächendeckenden Auf- und Ausbau geriatrischer Angebote. Sie müssen wohnortnah gewährleistet sein, um die angemessene Versorgung geriatrischer Patientinnen und Patienten sicherzustellen.

Quelle: Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen e.V.

Lesen Sie mehr

Gesellschaftlicher Fortschritt braucht soziale Innovation

Die Bewältigung des demografischen Wandels, die Gestaltung der Digitalisierung und die Förderung des sozialen Zusammenhaltes sind drängende Aufgaben, für die es neuer Kooperationen und gemeinschaftlicher Lösungsansätze bedarf. Daher haben sich die Arbeiterwohlfahrt, der Deutsche Caritasverband, das Deutschen Rote Kreuz, die Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland, die Diakonie Deutschland, das Social Entrepreneurship Netzwerk Deutschland und der Bundesverband Deutsche Startups zusammengeschlossen. Künftig werden sie ihre Kompetenzen bündeln, um effektiver zur Bewältigung gesellschaftlicher Herausforderungen beizutragen und innovative Lösungen zu entwickeln.

Nähere Informationen zu den gemeinsamen Positionen zur Förderung sozialer Innovationen finden Sie hier.

Lesen Sie mehr

Neue Technologien für ein gesundes Leben

Wie können VR- und AR-Anwendungen dazu beitragen, dass der Mensch ein gesünderes Leben führt? Um diese Frage zu erörtern, fanden sich am 6. und 7. Dezember rund 70 Forschende aus dem Bereich augmentierte und virtuelle Realität (AR/VR) in Düsseldorf zusammen. Die Veranstaltung war der Kick-Off für die Forschungsverbunde im BMBF-Förderschwerpunkt „Interaktive Systeme in virtuellen und realen Räumen - Neue Technologien für ein gesundes Leben“. Die Projekte beschäftigen sich hier mit immersiven Technologien wie Virtual und Augmented Reality mit dem Ziel, aktuellen Herausforderungen im Gesundheitsbereich zu begegnen.

Quelle: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Lesen Sie mehr

Zukunft der Pflege: Innovation leben und Bodenhaftung nicht verlieren

Ein halbes Jahr nach der ersten Clusterkonferenz "Zukunft der Pflege" ziehen die Pflegepraxiszentren Bilanz: Anfang Juni 2018 hatten sich rund 200 Akteure aus der Pflegewissenschaft und -praxis in Oldenburg getroffen, um sich über den Entwicklungsstand neuer Technologien und ihre Anwendung in der Pflegepraxis zu informieren und auszutauschen.
Im Interview:

  • Dr. Johanna Feuchtinger, PPZ Freiburg, Universitätsklinikum Freiburg
  • Tobias Kley, PPZ Berlin, Evangelisches Johannesstift Altenhilfe gGmbH
  • Iris Meyenburg-Altwarg, PPZ Hannover, Medizinische Hochschule Hannover (MHH)
  • Michael Pflügner, PPZ Nürnberg, NürnbergStift

Quelle: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Lesen Sie mehr